Neue Hochrisikogebiete ausgewiesen

Service 16.02.2021


Als neue Hochinzidenzgebiete wurden mit Wirkung zum 14. Februar die Seychellen, Bahrain, St. Lucia sowie St. Vincent und die Grenadinen eingestuft.

Das Auswärtige Amt hat seine Reisehinweise überarbeitet. Als neue Hochinzidenzgebiete wurden mit Wirkung zum 14. Februar die Seychellen, Bahrain, St. Lucia sowie St. Vincent und die Grenadinen ausgewiesen. Tschechien und die Slowakei wurden wegen der Ausbreitung neuer Virus-Mutationen als Virusvarianten-Gebiete eingestuft. Dasselbe gilt für Tirol mit Ausnahme von Osttirol, der Gemeinde Jungholz sowie des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee. Für Personen aus Virusvarianten-Gebieten besteht ein Einreiseverbot nach Deutschland. Verbessert hat sich die Lage in Namibia. Das afrikanische Land wurde vom Hochrisiko- zum Risiko-Gebiet zurückgestuft. In Finnland wird die Reisewarnung auf die Regionen Keski-Suomi (Mittelfinnland) und Vaasa (Österbotten) ausgeweitet. In Griechenland gilt die Warnung nicht mehr für die Regionen Thessalien und Westmakedonien, jedoch neu für Westgriechenland. In Dänemark wurde die Reisewarnung für die Region Midjylland aufgehoben.

(Quelle: https://trvlcounter.de/)

Informieren Sie sich direkt bei Ihrem Reisebüro in der Nähe