Achtung – Corona reist mit

taxi_718x371px.jpg


Erleichterung für die Reisebranche: Reisewarnungen für 27 europäische Länder wurden ab dem 15. Juni aufgehoben. Das Robert Koch Institut rät weiterhin öffentliche Verkehrsmittel zu meiden und lieber auf das Fahrrad und das eigene Auto zurückzugreifen. Was aber ist mit den vielen Pendlern und Geschäftsreisenden, die weiter auf die Nutzung von Mietwagen, Flugzeug, Bus und Bahn angewiesen sind? Wie können sie sich am besten gegen eine hohe Keimbelastung schützen?


Öffentlicher Personennahverkehr – der Mundschutz fährt mit

Bereits seit Ende April gilt bundesweit im öffentlichen Personalverkehr (ÖPNV) eine Maskenpflicht, die zusammen mit der Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern die Nutzung der verschiedenen Verkehrsmittel sicherer machen sollen. Dabei gilt die Maskenpflicht nicht nur in den Fahrzeugen, sondern auch im Bahnhof, auf den Bahnsteigen und an den Haltestellen. Alle die auf den ÖPNV nicht verzichten können sollten versuchen ihre Fahrten außerhalb der Stoßzeiten zu legen. Türknöpfe und -griffe sollten möglichst nicht mit bloßer Hand angefasst, sondern lieber mit dem Ärmel geschützt werden. Das Einhalten der generellen Hygieneempfehlungen wie regelmäßiges Händewaschen und bargeldloses Bezahlen sollte natürlich auch in Bus und S- oder U-Bahn eingehalten werden. Neben dem Mundschutz ist es empfehlenswert immer Desinfektionsmittel, das es auch in kleinen Reisegrößen gibt, mit im Gepäck zu haben.


Hygienebewusste Bahnreise

Die Deutsche Bahn hat seit Ausbruch des Corona-Virus zusätzlich zum Tragen des Mundschutzes ihre Hygiene-Maßnahmen verschärft. Zugbegleiter unterstützen die Reisenden dabei den nötigen Abstand zueinander zu halten und sich gleichmäßig im Zug zu verteilen. Der Kontakt zwischen Mitarbeiter und Kunden wurde reduziert: Tickets werden nur noch auf Sicht kontrolliert und der Restaurant-Service ist auf das Angebot von Einwegverpackungen beschränkt. Hygiene-Informationen in den Zügen sensibilisieren die Reisenden zur Einhaltung der Maßnahmen.


Flugreisen in Corona-Zeiten

Auch auf dem Flughafen ist neben dem Tragen einer Schutzmaske das Einhalten des Sicherheitsabstandes das A und O. Daher sollte in den Eincheck- und Wartebereichen durch Markierungen ein Abstand von 1,50 Metern durch Markierung deutlich sichtbar sein. Viele geöffnete Counter minimieren die Länge der Warteschlangen und so die Keimbelastung der Flugreisenden. Für das Einsteigen ins Flugzeug setzen die Airlines möglichst keine Vorfeldbusse ein, sondern greifen auf Terminalbrücken und Gangways zurück. Kann auf Busfahrten nicht verzichtet werden, kommen doppelt so viele Fahrzeuge zum Einsatz um die Personenzahl pro Fahrzeug gering zu halten. Bei der Platzierung im Flieger wird der Sicherheitsabstand zwischen den Passagieren sicher eingehalten. Dank der Hochleistungspartikelfilter ist die Gefahr sich im Flieger mit dem Corona-Virus anzustecken sehr gering: Die Luft wird von Staub, Bakterien und Viren gereinigt, so dass die Kabinenluft sauberer ist als die auf der Erde.


Fahrten mit Taxi und Mietwagen

Bei Taxifahrten sollte auf der Rückbank rechts Platz genommen werden. So ist der größtmögliche Abstand zum Fahrer gesichert. Das Tragen eines Mundschutzes ist, sowohl für den Fahrer als auch für den Fahrgast empfehlenswert. Während beim Taxi der Fahrer für die regelmäßige und gründliche Reinigung verantwortlich ist, sollte der Car-Sharing-Nutzer hier selber tätig werden. Dabei bitte auch an die Kontaktflächen wie Rückspiegel, Tankdeckel oder alle Bedienelemente und das Touchscreen denken. Wer ganz sicher gehen möchte schützt sich zusätzlich mit Einmal-Handschuhen.


Die Vernunft mit einpacken

Um die Ausbreitung des Corona-Virus möglichst gering zu halten sollten Geschäftsreisende und Berufspendler ihr eigenes Verhalten den allgemeinen Hygiene-Hinweisen entsprechend anpassen:

  • Regelmäßiges und gründliches (mindestens 20 Sekunden langes) Händewaschen mit Seife
  • Händeschütteln und direkten Körperkontakt vermeiden
  • Unbedingtes Einhalten des Sicherheitsabstandes von 1,50 Metern
  • Müll und insbesondere benutze Taschentücher entsorgen und anschließend die Hände reinigen
  • Bargeldloses Zahlen mit Kredit- oder EC-Karte

Informieren Sie sich direkt bei Ihrem Reisebüro in der Nähe