Gepäckverlust - Was tun?

So kommen Sie auch ohne Koffer ans Ziel

landing_page_kofferband.jpg
Nach einem langen Flug ist die letzte Hürde das Gepäckband: Jetzt schnell den Koffer greifen, ins Taxi steigen und dann im Hotelzimmer von den Strapazen der Reise erholen. Aber nicht für alle Passagiere verläuft die Reise so reibungslos. Denn knapp sieben von 1.000 Gepäckstücken fehlen auf dem Kofferband – und nun? Damit Sie in diesem Fall nicht kalt erwischt werden, haben wir die wichtigsten Fakten zum Gepäckverlust zusammengefasst.


Erste Schritte

Zunächst gilt: Tief durchatmen und Ruhe bewahren. Denn die Chancen stehen gut, dass das Gepäck bald wieder auftaucht. In über 95 Prozent aller Fälle halten Reisende ihren verloren gegangenen Koffer innerhalb der ersten 48 Stunden wieder in den Händen. Damit das reibungslos passiert, sollten Sie bei Gepäckverlust direkt zum nächsten Lost & Found Office des Flughafen bzw. der Fluggesellschaft gehen. Dort meldet man sein verloren gegangenes Gepäck und muss dafür den Reisepass und das Gepäckkärtchen oder den -sticker vorzeigen. Auf diesem befindet sich die Referenznummer des Koffers und sollte daher sorgfältig aufbewahrt werden. Mit dieser ID kann der Mitarbeiter das verloren gegangene Gepäck aufspüren und weiß so, ob sich die Tasche lediglich verspätet oder tatsächlich verloren gegangen ist. Wer den Flughafen aus Zeitmangel sofort verlassen muss, kann den Verlust innerhalb von 21 Tagen melden. Allerdings kann es dabei zu rechtlichen Schwierigkeiten kommen, denn dann muss der Fluggast nachweisen, dass der Koffer tatsächlich nicht angekommen ist und beispielsweise nicht auf dem Weg vom Flughafen ins Hotel verloren gegangen ist.

Was erstattet die Airline?
Hier gibt es keine einheitliche Regelung. Man sollte sich also erkundigen, wie die Airline in diesem Fall vorgeht. Üblicherweise dürfen sich betroffene Fluggäste mit den nötigsten Sachen ausstatten. Darunter fallen Toilettenartikel und Kleidung. Passagiere sollten auf „Angemessenheit“ achten, um auf den Kosten nicht sitzen zu bleiben. Denn: Die Airlines können selbst entscheiden, wieviel sie erstatten.

Eine einheitliche Regel gibt es, wenn das Worst Case-Szenario eintritt, der Koffer also verloren gegangen ist. Hier können Reisende bis zu 1.300 Euro Schadensersatz verlangen. Mehr gibt es nicht: Besonders wertvoller Inhalt sollte daher im Handgepäck verstaut werden.


Ärger vermeiden

Laut SITA Report 2016 ist der Wechsel des Flugzeugs für 45 Prozent aller Gepäckverluste verantwortlich und damit die häufigste Ursache. Reisen Sie also wenn möglich mit Nonstop-Flügen ins Zielland. Befestigen Sie am Gepäck einen Anhänger mit Ihrer Heimatadresse oder legen Sie die Adresse in den Koffer: Bei Verlust lässt sich der Koffer so eindeutig dem Besitzer zuordnen. Packen Sie grundsätzlich alle Wertsachen wie Laptop, wichtige Dokumente und Schmuck sowie eine Grundausstattung an Toilettenartikeln und Unterwäsche ins Handgepäck – so lässt sich der erste Tag auch ohne Koffer überstehen. Absolut sorgenfrei können Sie übrigens reisen, wenn Sie zum Kansai International Airport in der Nähe der japanischen Metropole Osaka fliegen. Seit der Eröffnung 1994 hat der Flughafen noch keinen Koffer verloren.

Diese Information zum Download

Informieren Sie sich direkt bei Ihrem Reisebüro in der Nähe